Posts Tagged ‘WordPress Blog’

So erstellen Sie Ihren persönlichen Blog

Written by admin on 23. Februar 2015. Posted in Allgemein

Es ist ein natürlicher Wunsch der Menschen, Wissen sowie Erlebnisse mit anderen zu teilen und hierbei zur gleichen Zeit Beachtung zu erregen. Ihr eigener Blog bietet Ihnen die ideale Möglichkeit, sich in angemessener Art als Mensch mit Charakter und Können zu zeigen.

Doch wie beginnen? Mit diesen Ratschlägen für Weblogeinsteiger legen wir Ihnen alles an die Hand, um Interesse zu wecken und Ihren ersten eigenen Weblog zu gestalten.

Der Anfang Ihres Blogs: Identifizieren Sie und lösen Sie Schwierigkeiten

Am Anfang ist es zu nahezulegen, dass Sie sich Ihre Leserkreis suchen. Wollen Sie eine bestimmte Personenkreis mit Ihren Texten ansprechen? Ihr Weblog sollte Informationen übermitteln und im besten Fall auch bestehende Schwierigkeiten der Leser lösen.

Wählen Sie nun das genaue Themenbereich. Wollen Sie mit Ihrem Blog mehr über gesunde Ernährung berichten, indem Sie Kochrezepte und Ratschläge teilen? Oder sehen Sie mit Freude fern und wollen über Filme berichten, welche nicht jeder kennt?

Wie geht es weiter?

Nachdem Sie das Blogthema festgelegt haben, geht es an das eigentliche Schreiben. Suchen Sie sich eine Plattform, auf deren Basis Sie Ihren Weblog eröffnen und gestalten und tippen Sie los. Starten Sie mit ein paar Beiträgen.

Denken Sie daran, dass Ihr eigener Blog überschaubar bleibt. Bündeln Sie nicht zu viele Infos in einem Artikel und schreiben Sie Ihre Artikel so, dass sie auch alle verstehen kann. Achten Sie immer daran, dass Ihr eigener Blog Ihren Lesern helfen soll. Schreiben Sie also sachlich und ohne Umwege und seien Sie offen für Fragen. So erhalten Sie auch schnell Ihre ersten Leser und werden schnell weiter empfohlen.

Also, auf was warten Sie noch? Ihr eigener Blog wartet. Viel Freude beim Texten, designen und unterstützen.

WordPress als Multi-Blog nutzen

Written by admin on 12. Dezember 2014. Posted in Allgemein

Multiblogs mit WordPress zu erstellen ist seit der Version WordPress 3.0 ja kein Problem mehr. Allerdings muss diese Funktion, um mehrere Blogs unter WordPress zu betreiben, zuersteinmal freigeschaltet werden. Es ist nicht direkt nach der Instalation von WordPress möglich, mit einem Multiblog zu starten.

Blog Netzwerke aktivieren

Um diese WordPress Blog Funktion zu nutzen, müssen Sie zunächst ganz gewöhnlich WordPress downloaden, entpacken und anschließend installieren, falls dieses nicht schon bereits geschehen ist. Als nächstes müssen Sie nun die Funktion im WordPress Blog aktivieren. Dies geschieht, indem Sie die Datei wp-config.php, zu finden im Stammverzeichnis von WordPress, mit einem Texteditor öffnen. An einer beliebigen Stelle fügen Sie nun einfach folgende Zeile ein:

define(‚WP_ALLOW_MULTISITE‘, true);

Im Backend erscheint nun beim nächsten Login in WordPress ein neuer Menüpunkt unter Werkzeuge. Die Multiblogfunktion im WordPress Blog ist aber hiermit noch nicht abschließend aktiviert und verfügbar.

In dem neuen Menüpunkt müssen zunächst noch einige Einstellungen vorgenommen werden. Nach der Eingabe einiger Daten bekommen Sie Hinweise über die Unterverzeichnisse, welche als Blogadresse für die Unterblogs angezeigt werden. Ist auch dieser Schritt erledigt, bekommen Sie entsprechende Codes angezeigt. Dieses ist der nächste Schritt, um den WordPress Blog als Multiblog erfolgreich nutzen zu können. Diese Codes müssen Sie nun einfach noch in die wp-config.php und .htacces einfügen und die Aktivierung ist somit abgeschlossen. Bevor dieser Schritt nicht erfolgt ist, ist die Blog Netzwerk Funktion nicht aktiv und steht nicht zur Verfügung.
Sobald die Codes in der wp-config.php eingegeben sind, ist der Menüpunkt Blog-Netzwerk im Backend zu finden. Nun können Sie in aller Ruhe die neue Funktion austesten und auf Entdeckungsreise gehen.

WordPress Plugins für mehr Funktionalität

Written by admin on 2. Juni 2013. Posted in Plugin, WordPress Plugin

Der Einsatz von WordPress ist schon lange kein Geheimnis im Internet mehr, doch bietet diese Blog Software bei weitem mehr Möglichkeiten, als dies vielen Menschen vertraut ist. Der Bereich WordPress Plugin kann dabei einen Weblog maßgeblich verändern und signifikant mehr Funktionalität einräumen, wobei mit Hilfe dieser Erweiterungen die eigentlich als Blog Software designte Open Source Softwarelösung ebenfalls als Content Management System benutzt werden kann. Die Optionen sind groß, die Anwendung einfach – genau deshalb gilt es das WordPress Plugin als solches näher zu betrachten.

Finden und installieren

Das WordPress Plugin als solches kann man einfach finden. Unterschiedliche Internetportale bieten eine kostenfreie Übersicht über die gängigsten und besten Produkte hierzu. Dabei beeindruckt das Angebot nicht nur durch große Auswahl, sondern vielmehr dadurch, dass dies kostenfrei benutzt werden kann. Doch viel bedeutender für den Webmaster ist der simple Einbau. Dazu stehen zwei Wege offen. Entweder das WordPress Plugin wird in den jeweiligen Ordner auf den Web Space geladen und per Hand aktiviert oder aber im Backend zum Upload ausgesucht und selbständig installiert. In beiden Fällen kann der gewünschte Ausbau der Funktionsvielfalt durch ein WordPress Plugin innerhalb von Sekunden erledigt sein.

Wahl ohne Grenzen

Besonders der Bereich rund um die Suchmaschinenoptimierung kann eine Menge an Optionen aufzeigen. Es existiert dabei nicht ein WordPress Plugin, sondern vielmehr eine riesige Auswahl an Plugins, die unterschiedlichste Vorteile mit sich bringen können. Besonders das WordPress Plugin WpSEO oder das WordPress SEO Plugin sowie der All in One SEO Pack haben es hierbei besonders in sich.

Die Anwenderverwaltung in WordPress

Written by admin on 25. April 2013. Posted in Allgemein

WordPress ist inzwischen mehr als eine Blog-Software, denn immer häufiger findet diese OpenSource Softwarelösung auch als Content Management System ihren Platz in der virtuellen Welt, da selbst dafür ihre Vorteile schlicht für sich sprechen. WordPress gewinnt aber auch dadurch an Format und Sympathie, da mittels der integrierten Administration der WordPress Benutzer gerade Internet Projekte oder Web Magazine sehr gut und auffallend schnell eine Benutzerverwaltung vorfinden, die ihren Wünschen Rechnung trägt.

Einfach, Einfacher, die WordPress Nutzer Verwaltung

WordPress hat ebenfalls im Bereich WordPress Benutzer wieder einmal alle Trümpfe in der Hand. Im Backend und Admin Panel ist mit einem einfachen Klick auf Benutzer die Vielzahl an Möglichkeiten sofort zur Auswahl.

WordPress Blog: Datentraffic steigern

Written by admin on 26. Februar 2013. Posted in Allgemein

Jeder, der bei WordPress aktiv ist, verfolgt ein Ziel: Er (beziehungsweise sie) möchte den Datentraffic beim eigenen WordPress Blog steigern. Umso überraschender ist es, dass zahlreiche Internetseiten nicht über eines der besten Hilfsmittel verfügen, um jenes Ziel zu erreichen: Die XML-Sitemap. Wer eine solche einbindet, kann binnen kurzer Zeit mitverfolgen, wie sich der Traffic des eigenen WordPress Blog erhöht.

Was ist die XML-Sitemap?

Die XML-Sitemap (XML = Extensible Markup Language) ist ein Inhaltsverzeichnis für den eigenen Blog, welches ganz oben angefügt wird und sämtliche bis dato erschienenen Artikel zusammenfasst und verlinkt. Dies heißt, über die Sitemap kann ein Leser direkt zu einem alten Beitrag von zum Beispiel August 2011 springen.

Providerwechsel samt der WordPress Homepage

Written by admin on 28. November 2012. Posted in Allgemein

Nicht immer ist die Auswahl des ersten Webhosters die perfekte. Nicht selten kommt es vor, dass der Hoster die Erwartungen, welche Sie an das WordPress Hosting stellen nicht mehr erfüllen kann, seinen Dienst komplett aufgibt oder ein anderer schlicht das bessere Angebot hat. An diesem Punkt muss man sein aktuelles WordPress Hosting studieren und bei Bedarf den Provider wechseln. Wir sagen Ihnen, was Sie hierbei einplanen sollten.

Was Sie von Ihrem aktuellen Webhoster benötigen, ist der Zugang auf Ihre Dateien und auf die Datenbanken. Die Dateien werden häufig über ftp Programme übertragen. Für die Datenbanken existieren Systeme wie phpMyAdmin. Fragen Sie am besten, wenn Sie unsicher sind, bei Ihrem Provider nach.

Bevor Sie beginnen, sollten Sie auf jeden Fall ein Backup Ihrer WordPress Umgebung anfertigen. Vergessen Sie dabei auch die Datenbanken nicht. Dann können Sie anfangen.

WordPress als CMS System für alle

Written by admin on 26. August 2012. Posted in Allgemein, WordPress Plugin

Ohne Frage ist das WWW inzwischen nicht nur bezüglich der vorhandenen Shopping wie auch Informationsmöglichkeiten sehr gefragt und wichtig, jedoch auch, um den eigenen Willen und den persönlichen Gedanken auszudrücken. Blogs nehmen hierbei gerade im privaten Umfeld wahrlich einmal längst überhand, wenngleich natürlich mit der Software WordPress die Option besteht mit ein paar Klicks und in Windeseile etwas Interessantes aufzubauen und entstehen zu lassen. Doch WordPress bietet nicht lediglich privaten Bloggern beste Chancen, sondern auch Privatpersonen auf der Recherche nach der perfekten Basis für ihre eigene Webseite.

CMS Lösungskonzept WordPress

Leicht, gebührenfrei und plausibel soll eine CMS Lösung am besten sein. Alle diese Faktoren kann WordPress als CMS nun in der Tat bieten sowie auch entsprechend einbringen, denn immerhin sind es viele Kleinigkeiten, welche auch das Arbeiten von privaten Personen mit diesem Softwaresystem zu etwas Besonderem werden lässt. Bedeutend zu wissen ist dabei, dass die Bedienung sehr mühelos geraten ist.

Benutzerrechte bei WordPress

Written by admin on 5. März 2012. Posted in Allgemein

Das Homepage Programm WordPress verfügt wie nahezu jedes vernünftige CMS über eine Benutzerverwaltung, die im Backend (Dashboard) zu finden ist.

Die Rollen

Beim Homepage Programm WordPress werden Benutzer in sog. Rollen eingeteilt, von denen es fünf Stück von Haus aus gibt: Abonnent, Mitarbeiter, Autor, Redakteur, Administrator. Mann kann diese Rollen am besten mit einer Gruppenverwaltung bei anderen CMS vergleichen. Einzelnen Benutzern gesondert Rechte zu geben ist bei diesem Homepage Programm standardmäßig nicht vorgesehen.

WordPress Teil des Kampfs gegen SOPA

Written by admin on 24. Januar 2012. Posted in Allgemein

Am Mittwoch, den 18. Januar 2012 erlebten alle Benutzer von einem WordPress Blog eine Überraschung: Die Startseite des beliebten kostenfreien CMS blieb für mehrere Stunden schwarz. Der individuelle WordPress Blog konnte zwar noch erreicht werden, aber weitere Dienste waren ebenfalls abgestellt. WordPress beteiligte sich mit dieser Aktion am Kampf der Internet-Gemeinde gegen SOPA und wollte jedem Inhaber und Leser von einem WordPress Blog schon einmal einen Vorgeschmack darauf geben, was passiert, wenn das Gesetz dieses Namens tatsächlich in Kraft treten würde.

Über SOPA

SOPA ist eine Kurzform für einen amerikanischen Gesetzesentwurf, der ausgeschrieben „Stop Online Piracy Act“ bedeutet. Mit diesem wollte die republikanische Kongressmehrheit insbesondere den wachsenden Urheberrechtsverletzungen Herr werden. Dazu sollten die Bundesbehörden bislang noch nicht gekannte Macht erhalten. SOPA sollte es dem FBI ermöglichen, nicht nur eine IP, sondern gleich eine gesamte Domain abzuschalten. Gerade dagegen lief insbesondere WordPress Sturm.

Möglichkeiten von WordPress – Blog – Mitgliederseite – Online Shop

Written by admin on 12. September 2011. Posted in Allgemein

WordPress ist eine kostenlose und leicht zu bedienende Software, mit der sich Webinhalte verwalten lassen. Schon 2003 startete die Entwicklung. Inzwischen ist es in der Version 3.2 erhältlich und hat große Verbreitung gefunden. Zwar basiert WordPress auf PHP, und es wird eine MySQL-Datenbank benötigt, aber die Installation und Upgrades sind ohne Programmierkenntnisse möglich.

Mithilfe von Plugins werden weitere Funktionen hinzugefügt. Es existieren über tausend frei erhältliche Plugins für WordPress, so dass es den eigenen Bedürfnissen anpassbar ist, egal ob man ein Blog, eine Mitgliederseite oder einen Onlineshop realisieren möchte. Das bereits in der Standardversion enthaltene Plugin „Akismet“ schützt beispielsweise zuverlässig vor Spam. Mit „NextGEN Gallery“ lassen sich Bilder verwalten, mit „Contact Form“ Kontaktformulare erstellen und mit „WordPress e-Commerce“ ein kleiner Onlineshop einrichten. Eine Liste mit den beliebtesten Plugins gibt es auf der Downloadseite der Programmierer.

WordPress hat eine große und aktive Entwicklergemeinde. In seinen Möglichkeiten steht es kostenpflichtigen Content Management Systemen in nichts nach. Wer dennoch eine Funktion vermisst, kann auch kommerzielle Anbieter mit der Entwicklung eines Plugins beauftragen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie nicht an eine bestimmte Agentur gebunden sind. Da WordPress Open Source ist, können Sie jederzeit einen anderen Anbieter oder Webdesigner mit der Pflege Ihres Internetauftritts beauftragen, ohne eine neue Lizenz für ein CMS erwerben zu müssen. Wie auch bei den Plugins ist die Auswahl freier Templates enorm, um das Design dem eigenen Geschmack anzupassen. Wer sich selbst um seinen Internetauftritt kümmern möchte, findet im Internet hilfreiche Tutorials und Erklärungen.

WordPress ist für Blogs inzwischen so beliebt, dass die beiden Begriffe beinahe synonym verwendet werden. Mit WordPress lässt sich ein Blog innerhalb weniger Minuten einrichten. In Sachen Technologie entspricht es den neuesten Standards, um Texte, Dateien und Bilder hochzuladen sowie mehrere Nutzer einzurichten. Neben unzähligen Bloggern verwenden auch große Internetauftritte wie die New York Times, die Nachrichtenagentur Reuters und das Wall Street Journal WordPress.