SEO und Social Networking auf WordPress

Written by admin on 12. Januar 2012. Posted in Plugin, WordPress Plugin

WordPress, das ursprünglich als Blog-Anwendung gestartet wurde, entwickelt sich immer weiter zu einem perfekten Content Management System (CMS) gerade für kleine und mittlere Projekte. Diese hohe Popularität können Sie bereits erkennen, wenn Sie in Blogverzeichnissen viele Blogs miteinander vergleichen. Und da WordPress ein Open Source Projekt ist, ist auch die WordPress Community, die dahinter steht, entsprechend groß. So werden viele Plugins entwickelt und größtenteils kostenlos oder gegen ein geringes Entgelt, das mehr einer Anerkennung entspricht, angeboten. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei solchen Plugins, die auf eine Seitenoptimierung abzielen. Hierbei spielen natürlich auch Social Network Plugins eine immer wichtigere Rolle.

Und es gibt sie, die Vielfalt an unterschiedlichsten SEO- und Social Media Plugins. Falls Sie sich für einen WordPress Blog entscheiden, sollten Sie sich zunächst ein geeignetes Plugin für Daten Backups installieren, denn nichts ist ärgerlicher, als wenn alle Daten weg sind. Sie können wählen zwischen Plugins, welche automatisch in einem von Ihnen festgesetztem Zeitraum oder manuell Backups der Datenbank und der Struktur erstellen Es gibt aber auch solche, bei denen der komplette Domaininhalt gesichert werden kann. Nun können Sie damit beginnen, Ihre WordPress Seite für Suchmaschinen zu optimieren. Als Erstes sollten Sie die Linkausgabe von unverständlichen Zahlencodes hin zu lesbaren Titeln ändern. So können Sie in Artikelüberschriften und dadurch folglich ebenso in die Links optimal Keywords einarbeiten.

Nun wird noch eine große Pingliste aller Blogverzeichnisse, die es gibt, angelegt. Diese können Sie ganz einfach googeln. Dann geht es auch schon los mit den ersten SEO Plugins, die Sie benötigen für Ihre WordPress Seite. Es gibt Plugins, die verhindern, dass Blogverzeichnisse zu oft angepingt werden. Das ist wichtig, denn ansonsten könnte Ihr WordPress Blog auf eine Blacklist kommen. Außerdem empfiehlt sich eine Reihe von Besucher Analysen zu installieren, sodass Sie sehen können, woher Ihre Besucher kommen, welche Keywords Sie benutzen und wie sie sich auf Ihrem Blog bewegen. Denn dann können Sie sich bei Ihren Internet Marketing Maßnahmen an den ständig notwendigen Keyword Analysen orientieren. Weil Schlagwörter bzw. Tags ebenfalls sehr wichtig bei einem Blog sind, gibt es solche Plugins, die Keywords, welche Ihre Leser bei Suchmaschinen genutzt haben, um zu Ihrer WordPress Seite zu gelangen, automatisch in solche Tags umwandeln.

Dadurch vergrößert sich die Anzahl von Schlagwortseiten automatisch und der Blog wachst ganz eigenständig weiter. Jetzt ist es Zeit für ein reines SEO Tool. Hier werden ebenfalls verschiedene angeboten. Sie sollten dabei auf ein solches zurückgreifen, das möglichst viele Blogger nutzen und das auch schon lange auf dem Markt ist. Nur so können Sie einigermaßen sicherstellen, dass dieses Plugin auch in Zukunft weiterentwickelt wird. Jetzt wird es zudem Zeit, Social Media Plugins zu installieren, denn Ihre Besucher benötigen eine Möglichkeit, schnell Bookmarks zu ihren Social Bookmark Seiten setzen zu können. Außerdem können Sie Ihren WordPress Blog mit sehr wichtigen Social Media Plugins, wie beispielsweise für Facebook und Twitter, bereichern; denn diese posten Ihre gerade veröffentlichten Artikel ganz nach Ihren Vorstellungen sogar automatisch auf diesen Social Media Plattformen.

So sorgen Sie für eine effektive Streuung Ihrer Informationen und noch viel mehr Leser finden Ihren Blog. Wenn Sie dann mindestens 10 bis 15 Artikel verfasst haben, sollten Sie sich in möglichst vielen Blogverzeichnissen anmelden. Zwar könnten Sie das schon früher machen, doch diese Verzeichnisse werden redaktionell betreut, und wenn nicht genügend Artikel enthalten sind, kann es sein, dass ein Blog nicht angenommen wird. Doch dafür ist die Präsenz in diesen Blogverzeichnissen einfach zu wichtig. Selbst wenn Sie wissen, dass Sie vielleicht mehrere Monate keine Zeit mehr für Ihren WordPress Blog haben, können Sie Plugins installieren, die alte Posts und Artikel wieder auf die erste Seite setzen und auch nochmals bei Social Media Seiten eintragen. Wie Sie also sehen, bietet WordPress eine Vielzahl an Möglichkeiten, SEO Maßnahmen und Social Media Seiten perfekt in Ihre WordPress Seite zu integrieren. So können Sie Ihren WordPress Blog selbst optimieren und müssen nicht unbedingt eine SEO Agentur damit beauftragen.

Tags: , , ,

Trackback from your site.

Comments (3)

  • 4. September 2012 at 18:09 |

    Ein interessantes PlugIn ist das Social Publishing App, das von Facebook extra für WordPress-Blogs geschrieben wurde. Nachdem man dieses – auf die übliche einfache Weise – installiert hat, kann man seine Posts zusätzlich auf seinen (falls es mehr als eine sind) Facebook-Profilen schreiben, dazu einzelne Fans angeben, auf deren Chronik der Post zusätzlich geschrieben werden soll. Man kann die Kommentare zum Post auf den Blog ziehen und dort den Content erweitern oder alle Kommentare, auch die auf dem Blog, auf die Facebook-Seiten verlagern. Was ich ziemlich luxuriös finde.

  • Sabine
    6. Oktober 2012 at 18:00 |

    „Es gibt Plugins, die verhindern, dass Blogverzeichnisse zu oft angepingt werden. Das ist wichtig, denn ansonsten könnte Ihr WordPress Blog auf eine Blacklist kommen. “ Das ist mir neu, danke. – Ansonsten würde ich als wichtige Apps generell die Nutzung von Googles Author Rank und den artikelnahen Einbau der Empfehlungsbuttons der Networks nennen – ohne dass ich jetzt eines nennen könnte, da ich gerade nicht WP-aktiv bin, aber schon mal von so was gehört habe – weil das für den Aufbau des eigenen Reputation Scores wichtig ist.

  • Lena
    16. März 2013 at 15:36 |

    Networking finde ich sehr spannend im Online-Markting, weil man die Menschen ja direkt dort anspricht, wo sie „sich befinden“. Die Analyse der Besucherströme ist allerdings nicht immer so einfach. Es hat eine Zeit gedauert, bis ich gemerkt habe, dass Twitter-Referrer bei Analytics nicht Twitter, sondern t.co heißen und dass Besucher von XING, soweit sie dort Mitglieder sind, von Analytics nicht erkannt werden.

Leave a comment